Der Aufstand der Vernunft

Ayn Rands Objektivismus

Auf der Suche nach John Galt

Posted by admin on Januar 18th, 2014

Harry Binswanger hält das Buch I Am John Galt (Auszug1 und Auszug 2) für “überraschend gut”, was nicht bedeuten soll, dass man es nicht hätte besser schreiben können, sondern lediglich, dass seine Erwartungen übertroffen wurden. Binswanger lässt aber keinen Zweifel daran aufkommen, dass ein objektivistischer Intellektueller mehr aus dem Thema hätte machen können. Und das Thema ist durchaus reizvoll: Das Buch von Donald Luskin und Andrew Greta vergleicht reale Personen mit fiktiven Figuren aus Rands Romanen Atlas Shrugged und The Fountainhead. Read the rest of this entry »

Posted in Bücher | Kommentare deaktiviert

Der Mensch greift nach den Sternen

Posted by admin on Januar 3rd, 2014

Im Jahr 1969 wurde Ayn Rand die große Ehre zuteil, dass sie zu den geladenen Gästen anläßlich des Starts des Raumschiffs “Apollo 11″ gehörte, das mit drei Astronauten in Richtung Mond abheben sollte. Neil Armstrong konnte schließlich als erster Mensch am 20. Juli seinen Fuss auf den Erdtrabanten setzen. In der September-Ausgabe ihrer Zeitschrift The Objectivist berichtete Rand später über dieses denkwürdige Ereignis. Read the rest of this entry »

Posted in Ayn Rand | Kommentare deaktiviert

Yaron Brook in Zürich

Posted by admin on Februar 12th, 2013

Yaron Brook, Präsident des Ayn Rand Institute, ist ein vielbeschäftigter Redner – überwiegend in den USA. Aber erfreulicherweise gibt es auch Institutionen in Europa, die ihn hin und wieder zu einem Vortrag einladen, wie jetzt das Liberale Institut in Zürich. Der Tagesanzeiger nutzte die Gelegenheit und führte ein Gespräch mit Brook, der als Jugendlicher in Israel noch Sozialist gewesen war. Allerdings änderte sich dies schlagartig, als ein Freund ihm Atlas Shrugged zu lesen gab: Yaron Brook wird zum Anhängern von Ayn Rands Philosophie – des Objektivismus. Und die Änderung war nachhaltig: “Seither sehe ich nichts, das mich an den Grundlagen ihrer Philosophie zweifeln lässt.” Read the rest of this entry »

Posted in ARI, Kommentare | Kommentare deaktiviert

Leonard Peikoff: “Basisindentität” von Christentum und Kommunismus

Posted by admin on März 19th, 2012

Die Zeitschrift Impact, die vom Ayn Rand Institute herausgegeben wird, führte in ihrer Januar-Ausgabe 2010 ein Interview mit Leonard Peikoff, der zu Ayn Rands erstem Roman We the Living befragt wird, der gerade in einer neuen Ausgabe erschienen war, zu der Peikoff das Vorwort geschrieben hatte. Read the rest of this entry »

Posted in Bücher | Kommentare deaktiviert

“Atlas Shrugged” am 15. April in den Kinos

Posted by admin on März 10th, 2011

Über 50 Jahre nach dem Erscheinen von Atlas Shrugged wird man nun auch demnächst bewegte Bilder zu diesem Erfolgsroman von Ayn Rand im Kino erleben können. Am 15. April, dem Hochzeitstag von Ayn Rand, gibt es Atlas Shrugged Part 1 auf der großen Leinwand und der Zeitpunkt könnte nicht besser gewählt werden, denn Atlas Shrugged hat durch die ökonomische Krise einen bemerkenswerten Aufstieg erfahren: von 125 000 Exemplaren im Jahr 2007 stieg die Verkaufszahl auf 450 000 im Jahr 2009. Read the rest of this entry »

Posted in Kultur | Kommentare deaktiviert

Die Ideen von Ayn Rand

Posted by admin on August 11th, 2010

Neil deRosa bespricht auf theAtlasphere.com das Buch The Ideas of Ayn Rand von Ron Merrill. Dem Buch mangele es zwar an großer Tiefe, es sei aber ein kompetenter Überblick über Rands Ideen, wie sie sie in ihren Romanen und in ihrer Sachliterateratur zum Ausdruck gebracht habe. DeRosa fügt dann noch an, dass das Buch nicht “sklavisch orthodox” sei, womit er wohl zum Ausdruck bringen möchte, dass der Autor kein Objektivist ist, aber Rand und dem Objektivismus doch eine gewisse Sympathie entgegenbringt. In Merrills Buch, das 1991 erschienen ist, wird die -umstrittene- Idee ausgefüht, dass Rand nachhaltig von dem Philosophen und Schriftsteller Friedrich Nietzsche beeinflusst worden sei. “Diese Theorie widerspricht der ‘orthodoxen’ Ansicht, dass sie nur kurz mit seinen Ideen geflirtet habe.” Merrill sieht erst Rands Hauptwerk Atlas Shrugged als frei von nietzscheanischen Gedanken an. Read the rest of this entry »

Posted in Ayn Rand, Objektivismus | Kommentare deaktiviert

Ayn Rands Randbemerkungen

Posted by admin on Februar 8th, 2010

Ayn Rand machte ausgiebige Randbemerkungen in den Büchern und Zeitschriften, die sie las, und Robert Mayhew (Ayn Rand’s Marginalia) verdanken wir es, dass diese Kommentare heute in Buchform einer breiten Öffentlichkeit zugänglich sind. Auch wenn man nicht vergessen sollte, dass Rand diese Bemerkungen nicht für eine Veröffentlichung vorgesehen hatte, und sie somit nicht unbedingt als abschließendes Urteil über einen Autor angesehen werden sollten, sind sie doch so aufschlussreich, dass eine Lektüre sich durchaus lohnt. In den meisten Fällen sind die Bemerkungen negativer Natur, was sich daraus ergibt, dass Zustimmung natürlich ausgedrückt werden kann, wie es Rand zum Beispiel in Bezug auf Barry Goldwaters The Conscience of a Conservative (deutsch: “Das Gewissen eines Konservativen”) tat, aber es bedarf nicht vieler Worte, weil das Argument in den Worten des Autors schon dargelegt wurde. Anders verhält es sich bei Autoren, mit denen man nicht übereinstimmt, denn der Dissens bedarf der Erklärung. Sehr deutlich fällt die Ablehnung von Friedrich A. Hayeks Buch The Road to Serfdom (deutsch: “Der Weg zur Knechtschaft”) durch Rand aus, und aus den Vorbemerkungen von Robert Mayhew wird deutlich, dass Hayek von Rand nicht als ideologischer Verbündeter angesehen wurde – im Gegenteil. In einem Brief an Rose Wilder Lane vom 21. August 1946 bemerkt Rand: „Jene, die mit uns in gewisser Hinsicht übereinstimmen, gleichzeitig jedoch auch gegensätzliche Ideen predigen, sind definitiv schädlicher als hundertprozentige Feinde. Als ein Beispiel für einen unserer bösartigsten Feinde würde ich Hayek nennen.“ Bei ihren Randbemerkungen macht Rand aus ihrem Herzen keine Mördergrube und artikuliert heftige Ablehnung durch solche Ausdrücke wie „the damn fool“, „the total, complete, vicious bastard“, „the damn idiot“ und sogar „the ass“. Inwieweit sie Hayek für einen Kollektivisten hält, bleibt offen, aber dass sie Hayek vom kollektivistischen Denken für infiziert hält, wird deutlich: „Der Narr ist so voll mit all den Platitüden des Kollektivismus, dass es erschreckend ist.“

Posted in Ayn Rand, Bücher, Objektivismus | Kommentare deaktiviert

Eine Bank, die Freiheit will, und keine Rettungspakete

Posted by admin on September 1st, 2009

Einen sehr lesenswerten Artikel über Ayn Rand, aber vor allem über John A. Allison, den ehemaligen Vorstandsvorsitzenden von BB&T, gibt es in der New York Times. Zwar zitiert der Autor, Andrew Martin, auch den Rand-Kritiker Brian Leiter, den Craig Biddle als “subjektivistischen Philosophen” bezeichnet, aber dieser Teil nimmt nur einen geringen Umfang ein. Allison wurde zu seiner Zeit auf dem College mit den Ideen von Ayn Rand vertraut, als er ihre Aufsatzsammlung Capitalism: An Unknown Ideal las. Read the rest of this entry »

Posted in Kommentare | Kommentare deaktiviert

Bewerbt Euch beim OAC!

Posted by admin on Juli 21st, 2009

70442Wer durch diese Website oder durch die Lektüre von Ayn Rands Romanen “auf den Geschmack” gekommen” ist und seine Kenntnisse in Sachen Philosophie und Objektivismus auf eine noch höhere Stufe stellen möchte, für den gibt es auch eine ausgezeichnete Möglichkeit, auf die ich interessierte Leser gerne verweisen möchte: Ein Studium am Objectivist Academic Center. Read the rest of this entry »

Posted in ARI | Kommentare deaktiviert

Vom Wert der besseren Ideen

Posted by admin on Juni 9th, 2009

41aqVpF-JEL__SL500_AA240_Im Jahr 1959 hielt der Ökonom Ludwig von Mises in Buenos Aires sechs Vorträge, die man jetzt auch in deutscher Sprache nachlesen kann. Vom Wert der besseren Ideen heißt das Buch, das diese Vorträge enthält, in denen von Mises eine mitreißende Verteidigung des Kapitalismus abliefert, wie sie gerade in diesen Tagen von “Rettungspaketen” und “Stimulierung der Wirtschaft” so dringend erforderlich ist. Wer vorab oder zum Vergleich ein wenig im Originaltext lesen möchte, kann dies auf der Site des CapitalismMagazine.com tun. Eine dreiteilige Artikelserie gibt die Vorlesung zum Thema “Kapitalismus” wider. Im ersten Teil äußert sich von Mises über Capitalism: Mass Production and the Standard of Living. In diesem Aufsatz erinnert von Mises daran, dass die sog. “Automobil-Könige”, “Stahl-Könige” und “Schokoladen-Könige” des Kapitalismus überhaupt nicht herrschen, sondern dienen. Der zweite Artikel trägt den Titel: Capitalism – Opposition from the Intellectuals. Mises bezeichnet in diesem Aufsatz die Behauptungen, dass die Frauen und Kinder, bevor sie in den neuen Fabriken der industriellen Revolution arbeiteten, unter zufrieden stellenden Bedingungen gearbeitet hätten, eine der größten Unwahrheiten der Geschichte: “Und all das Gerede über den sogenannten unbeschreiblichen Schrecken des frühen Kapitalismus kann zurückgewiesen werden durch eine einzige Statistik: Genau in den Jahren, in denen sich der britische Kapitalismus entwickelte, genau in der Zeit, die wir industrielle Revolution nennen, in den Jahren von 1760 bis 1830, genau in den Jahren verdoppelte sich die Bevölkerung, was bedeutet, dass Hunderte oder Tausende von Kindern -die in den vorhergehenden Zeiten gestorben wären- überlebten, und zu Männern und Frauen heranwuchsen.” Read the rest of this entry »

Posted in Bücher | Kommentare deaktiviert